Equal Pay Day 2018

Zum Equal Pay Day (EPD), dem Tag der Lohngleichheit, gibt es am 18. März 2018 ab 11:00 Uhr eine Filmvorführung "Zwei Tage, eine Nacht" im Cinema, Warendorfer Str. 45, in 48145 Münster. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen der Veranstaltung wird um eine Spende für das Frauenhaus Wolbeck gebeten.
Anschließend gibt es eine Gesprächsrunde im neben´an, organisiert vom Arbeitskreis Münsterscher Frauenverbände und den BPW Frauen Münster.

"Zwei Tage, eine Nacht"
Makelloses Kino mit humanistischem Mehrwert – ohne moralischen Zeigefinger!

An diesem Wochenendes steht für Sandra (Marion Cotillard), die sich gerade erst von einer Depression erholt hat, alles auf dem Spiel. Denn ihr Chef stellt die Belegschaft vor die Wahl: entweder Sandra geht oder sie müssen auf ihre begehrte Bonuszahlung verzichten. Bis zur Abstimmung bleiben Sandra und ihrem Mann Manu ZWEI TAGE, EINE NACHT Zeit, ihre Kolleginnen und Kollegen zu überzeugen, das sie bleiben kann. »„Sandra“ oder „Bonus“ – knapper und treffender als Jean-Pierre und Luc Dardenne kann man die wirtschaftliche Krise kaum aufs Menschliche herunterbrechen. Seit drei Jahrzehnten drehen die belgischen Filmemacher vor allem Sozialdramen und haben dabei dieses Genre mit dem hässlichen grauen Etikett gründlich erneuert. Sie zeigen nicht nur, wie die Welt um uns herum ist: alltäglich, traurig, manchmal richtig schlimm und dann wieder unerwartet wunderschön. Sie hängen auch mit der Kamera an ihren Protagonisten und folgen jeder scheinbar noch so nichtigen Bewegung. Dabei sind alle Details so durchdacht, bis das Ergebnis völlig selbstverständlich wirkt und dennoch überwältigende Wirkung hat.« (Wenke Husmann, Zeit Online)

DEUX JOURS, UNE NUIT Belgien/Frankreich/Italien 2014 · R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne · Db: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne · K: Alain Marcoen • Mit Marion Cotillard, Fabrizio Rongione, Pili Groyne, Simon Caudry, Catherine Salée u.a. · ab 6 J. · 95'
Sonntag, 18. März 2018, 11:00 Uhr freier Eintritt, mit anschließendem Gespräch im neben*an

mehr über den Film